JoomlaTemplates.me by HostMonster Reviews

Aller guten Dinge sind 3

Category: Events 2020
Published: Tuesday, 04 February 2020
Written by Super User
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Am Dienstag, 04 02 2020, standen drei sogenannte Kleinkontingente im Mittelpunkt des Geschehens. Bereits um 07.30 Uhr begrüßte der Stellvertretende Kommandant, Obst Karl Wolf, die Angehörigen des neuen EUFOR-Kontingents, das derzeit die Ausbildung in der Auslandseinsatzbasis durchläuft.

20200204 200204 Verabschiedung EUFROR AO2I4739

 

Die Grundlagen für den Einsatz der internationalen Friedenstruppe in Bosnien und Herzegowina sind aktuell im Vertrag von Dayton und in der UN-Resolution 2384 geregelt. Weil neben dem Kosovo vor allem die friedliche Entwicklung Bosnien und Herzegowinas für Österreich von besonderer Bedeutung ist, beteiligt sich das Bundesheer seit 1996 an der Mission. Seit Dezember 1995 erfolgte der Einsatz unter dem Kommando der NATO und hieß IFOR („Implementation Force“), ab Dezember 1996 SFOR („Stabilization Force“). Mit Jahresende 2004 übernahm die EU die Mission, die seither unter dem Namen EUFOR/ALTHEA läuft.

 

20200204 200204 Verabschiedung EUFROR AO2I4723

 

EUTM Mali & RSM Afghanistan

Nach der Begrüßung des EUFOR-Kontingents stand die Verabschiedung der Kontingentsangehörigen der European Union Training Mission Mali (EUTM Mali) und der Resolute Support Mission (RSM) am Programm. Diese Soldaten werden sich in wenigen Tagen auf den Weg nach Afrika bzw. nach Afghanistan machen.

Das Österreichische Bundesheer unterstützt in Mali den Wiederaufbau und die Reorganisation des Sicherheitssektors. Dadurch sollen nachhaltige, lokale Strukturen geschaffen werden, die eigenverantwortlich den Schutz der malischen Bevölkerung vor gewaltsamen Übergriffen und insgesamt Rechtsstaatlichkeit garantieren. Seit März 2013 beteiligt sich das Bundesheer an dieser Trainingsmission der Europäischen Union.

20200204 200204 Verabschiedung MALI RSM AO2I4742

 

Mit 16 Soldaten ist das Österreichische Bundesheer auch in Afghanistan
bei der NATO geführten Resolute Support Mission in Afghanistan im Einsatz.
Die Resolute Support ist eine am 1. Januar 2015 begonnene Mission zur Ausbildung und Beratung sowie Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte als Folgemission des am 31. Dezember 2014 beendeten Einsatzes der International Security Assistance Force.

Die Ausbildung der Kontingentsangehörigen wird von den Experten der Auslandseinsatzbasis sowie dienstzugeteilten Fachkräften national und international durchgeführt. Damit ist eine bestmögliche Vorbereitung für diese fordernden Missionen garantiert.

Goodbye 2019, hello 2020!

Category: Events 2019
Published: Friday, 20 December 2019
Written by Super User
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Wenn man auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken kann, dann darf dies auch würdig gefeiert werden. Und davon machten die Angehörigen der Auslandseinsatzbasis am 18. Dezember bei der Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier auch ordentlich Gebrauch. Eingeläutet wurde der Abschied vom Arbeitsjahr 2019 mit einem vorweihnachtlichen Gottesdienst, der von Erzdekan Dr. Harald Tripp gestaltet wurde.

 

Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4529web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4541web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4619web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4620web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4623web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4625web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4629web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4633web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4639web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4646web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4649web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4651web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4653web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4656web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4658web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4659web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4661web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4663web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4672web
Weihnachtsfeier_AUTINT_Weihnachtsfeier_AUTINT_AO2I4673web
01/20 
start stop bwd fwd
 


Um 14 Uhr traten dann alle Bediensteten zur Flaggenparade an. Nach dem Abspielen der Bundeshymne bedankte sich der Kommandant, Obst Claus Amon, für die in sehr schwierigen Zeiten geleistete, hervorragende Arbeit. Er betonte dabei besonders die sehr gute Personalsituation, die gelungene Verbesserung der Infrastruktur und den Erhalt der Internationalität. Als Schwerpunkt für 2020 sieht er das 60-Jahrjubiläum der Auslandseinsätze. Diese Erfolgsgeschichte des Österreichischen Bundesheeres begann im Dezember 1960 mit dem ersten UN-Einsatz im Kongo.

 


Mit der Verabschiedung der Mitarbeiter, die in den wohlverdienten Ruhestand gehen, und fünf Beförderungen endete der offizielle Teil der Feier und alle Angehörigen sowie die Partner, ehemaligen Bediensteten und die Ehrengäste fanden sich in der Cafeteria Süd zum Get2gether ein.

 


Mit kräftiger Unterstützung der AUTINT-Damen und der Grundwehrdiener dekorierte das Team der Betreuung und Öffentlichkeitsarbeit die Räumlichkeiten und die Terrasse und sorgte so für einen wundervollen Adventzauber. Mit einem Bläserensemble aus Moosbrunn, Glühwein, Punsch und Keksen wurde der Empfang gestaltet. Punschhütte und Feuerschalen sorgten im Freien für ein heimeliges Ambiente, eine stilsichere weihnachtliche Dekoration mit einem liebevoll geschmückten Christbaum im Inneren für Weihnachtsstimmung.

 


Während auf der Terrasse das Gulasch im Kupferkessel wohlduftend zum Verzehr lockte, sorgte das von der UNIQA gespendete und um 15 Uhr angelieferte Spanferkel für große Augen. Mit krachender Schwarte und feinster Fülle präsentierte sich das sechs Stunden gegrillte, eher als ausgewachsene Sau denn als Ferkel zu bezeichnende Getier, in köstlichster kulinarischer Pracht. Dachte man zuerst die Menge reicht locker für die doppelte Menge an Gästen so blieb zu guter Letzt nur ein kleines Häufchen Fleisch für die Jause danach übrig.

 


Um 19 Uhr endete eine stimmungsvolle Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier, die als wunderschönes Dankeschön an alle Mitarbeiter für die gezeigten Leistungen und die vollbrachte Arbeit 2019 gesehen werden soll.

Waldweihnacht

Category: Events 2019
Published: Friday, 13 December 2019
Written by Super User
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Es ist schon eine lieb gewordene Tradition, dass in der Adventzeit das CI-Projekt „Adventwanderung“ durchgeführt wird. Einerseits dient es zur Vertiefung der Kameradschaft andererseits zur regen internen Kommunikation abseits der Kasernenmauern. Vor allem das Get2gether zwischen den Götzendorfern und den in Graz dislozierten Teilen spielt dabei eine wichtige Rolle, sieht man sich doch nicht so oft im Jahr. Daher werden auch immer Orte auserkoren, die in etwa der Mitte der beiden Standorte liegen. Diesmal fiel die Entscheidung auf Bruck an der Mur, die Stadt am Zusammenfluss von Mur und Mürz.

 

image0
image1
image2
image3
image4
1/5 
start stop bwd fwd
 


Um 14 Uhr wurden die 23 Teilnehmer von Kirchen- und Stadtführer Gerd Prach im Rathaus in Empfang genommen. Nach einem kurzen historischen Abriss über die Entstehung von Bruck an der Mur, das unter König Ludwig dem Deutschen erstmals 860 als Prukka urkundliche Erwähnung fand, wurde bei frostigen minus 2 Grad und leichtem Schneetreiben die Stadtführung begonnen. Vom Rathaus ging es direkt zum Eisernen Brunnen, eines der bedeutendsten schmiedeeisernen Kunstwerke seiner Art in der Steiermark. Dieses Wahrzeichen steht am nördlichen Ende des Hauptplatzes, der übrigens nach Wien der zweitgrößte Österreichs ist. Nur wenige Meter davon entfernt erfreut das Kornmesserhaus das gilt als einer der schönsten gotischen Profanbauten gilt das Auge des Betrachters. Vorbei an der Polizeikaserne und am Geburtshaus des weltbekannten Bergsteigers Heinrich Harrer wurde der Schlossberg erklommen, der einen wunderbaren Panoramablick auf die Stadt bietet.


Der Schlossberg der ehemaligen Burg Landskron wurde 1809 unter k. k. Generalfeldzugmeister Graf Gyulay gegen die Franzosen befestigt: Wälle wurden angelegt, Schützengräben gegraben und ein unterirdisches Pulvermagazin errichtet. 1815 erlaubte Kaiser Franz auf Bitte der Stadtverwaltung sechs erbeutete französische Kanonen in der sogenannten "Stuckhütte" aufzustellen, von denen noch drei vorhanden sind. Doch nicht nur die Vergangenheit lebt in Bruck an der Mur, auch die Gegenwart und Zukunft ist durch modernste Industriebetriebe allgegenwärtig. Etwa durch die norwegische Papierfabrik Norske Skog oder durch den Formel 1 Zulieferer Pankl Racing.

Vom Schlossberg ging es wieder zurück zum Rathaus, wo man den äußerst belesenen Stadtführer Gerd Prach herzlich verabschiedete. Abgerundet wurde die Adventwanderung mit dem Besuch der Waldweihnacht, die mit handwerklichen, künstlerischen und kulinarischen Verführungen lockte. Am frühen Abend endete eine äußerst stimmige Adventwanderung, die schon Freude auf das kommende Jahr macht.

Edle Herberge

Category: Events 2019
Published: Thursday, 12 December 2019
Written by Super User
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

 Am 11. Dezember übergab der Kommandant des AUTINT, Obst Claus Amon, nach einer sogenannten Soft-Sanierung das Objekt 66, das als Unterkunft für die Rekruten dient seinen Bewohnern. Und diese Bewohner waren es auch, die die Hauptarbeit bei der Neugestaltung verrichteten. Begonnen wurde die Sanierung Anfang Oktober mit der Räumung und der Grundreinigung des Gebäudes. Im Anschluss daran folgte der Aufbau der neuen Holzschränke und der Betten. Der Sanitärbereich wurde ebenfalls komplett renoviert, die abschließenden Malerarbeiten vollendeten die baulichen Tätigkeiten und machten aus der vormals heruntergekommenen Unterkunft ein kleines Schmuckstück.

 

01_obj66
02_obj66
03_obj66
04_obj66
05_obj66
06_obj66
07_obj66
1/7 
start stop bwd fwd

 


Die Rekruten des Einrückungstermins September 2019 waren unter Ausfall des Sports und auch nach Dienst mit Feuereifer an den Arbeiten beteiligt, um möglichst schnell ihr neu geschaffenes, modernes Domizil mit Zweibettzimmern und gemütlichen Aufenthaltsraum beziehen zu können. Der Kommandant Dienstbetrieb, Olt Anton Brugger, und FI Franz Steurer gingen dabei mit leuchtendem Vorbild voran und führten die jungen Kameraden bei allen anfallenden handwerklichen Arbeiten mit ihrem Know How und ihrem Einsatz vorbildhaft durch die Phase der Soft-Sanierung.
Hervorragend unterstützt vom MSZ 3 und den Abteilungen und Referaten der Auslandseinsatzbasis konnte so innerhalb weniger Wochen den jungen Kameraden eine äußerst wohnliche und komfortable Unterkunft zur Verfügung gestellt werden.

20 Jahre Christbäume aus Hilmanger

Category: Events 2019
Published: Tuesday, 10 December 2019
Written by Super User
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Vor 20 Jahren wurden erstmals Adventkränze und Christbäume beim niederösterreichischen Christbaumbauern Willi Greßl in Hilmanger/MariaTaferl geholt, um sie unseren Soldatinnen und Soldaten in die Einsatzräume zu schicken. Am Flugplan standen damals die Missionen in Zypern, am Golan, in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo. Der Christbaumbauer ist seit dieser Zeit gleichgeblieben, nur die Flugziele haben sich ein wenig verändert. Zypern und der Golan sind weggefallen, dafür ist der Libanon dazugekommen.

Rund 1.100 Adventkränze und 1.000 Christbäume wurden bis dato zu unseren Soldatinnen und Soldaten in die Auslandsmissionen gebracht. Und jedes Jahr haben sie wieder für Freude gesorgt, denn nur wenige Entsendete, vorrangig die jungen Mütter und Väter, haben die Chance die Weihnachtsfeiertage gemeinsam mit ihrer Familie in der Heimat zu verbringen.

 

 

20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4322
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4360
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4362
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4365
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4389
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4403
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4412
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4419
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4427
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4432
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4456
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4468
20191206_20Jahre_Christbume_fr_ERAO2I4484
01/13 
start stop bwd fwd

 

Aufgrund der 20-jährigen Zusammenarbeit mit den niederösterreichischen Christbaum- und Schmuckreisigproduzenten wurden die wunderschönen Nordmanntannen heuer kostenlos zur Verfügung gestellt. Am Hof von Willi Greßl wurde aus diesem Anlass zu einem kleinen Festakt geladen, der von einem Ensemble der Militärmusik Niederösterreich mit schwungvollen Weihnachtsliedern umrahmt wurde. Nach den Festansprachen wurden die Christbäume von Pfarrer Pater Stefan Obergfell gesegnet. Dem Kommandanten der Auslandseinsatzbasis, Obst Claus Amon, wurde anschließend symbolisch ein Christbaum für unsere Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz überreicht.

Bei frostigen -4 Grad fanden sich BR Andrea Wagner, in Vertretung der Landeshauptfrau LAbg. ÖKR Karl Moser, Niederösterreichs Militärkommandant Bgdr Mag. Martin Jawurek, der Kommandant des Pionierbataillons 3, Obst Reinhard Koller, der Bürgermeister von Maria Taferl, Heinrich Strondl, ORF Landesdirektor Prof. Norbert Gollinger, von der ARGE Christbaum- und Schmuckreisigproduzenten Obmann Ökonomierat Franz Raith und Geschäftsführer DI Karl Schuster sowie zahlreiche weitere Vertreter aus Politik, von der Exekutive und vom Kameradschaftsbund in Hilmanger ein.

Belohnt wurden die Teilnehmer am Festakt für ihr langes Ausharren bei eisiger Kälter mit einem köstlichen Schweinsbraten von Doris Greßl, der von den größten Kartoffelknödeln des näheren und weiteren Umlands exzellent begleitet wurde.

Wie groß das mediale Interesse an diesem Festakt war, zeigte sich nicht nur in einem minutenlangen Bericht in „Niederösterreich Heute“ sondern auch in den zahlreichen Berichten in den Printmedien. Das Team der Betreuung & Öffentlichkeitsarbeit freut sich schon auf die nächsten 20 Jahre der Zusammenarbeit mit Willi Greßl, denn seine Christbäume sorgen in den fernen Einsatzländern für ein wertvolles und sehr geschätztes Stück Heimat zur besinnlichsten Zeit des Jahres.