JoomlaTemplates.me by HostMonster Reviews

Christbäume aus Maria Taferl

Category: Events 2018
Published: Tuesday, 11 December 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Bereits seit einigen Jahren erhalten unsere Kontingente im Libanon, im Kosovo und in Bosnien-Herzegowina Christbäume aus Österreich. Die edlen Tannen kommen auch heuer wieder in bewährter Weise aus den Christbaumkulturen vom Willibald Greßl. In Zöbring und in Hilmanger (Maria Taferl) wachsen die edlen Bäume, die den Angehörigen der österreichischen Kontingente zur Weihnachtszeit wieder sehr viel Heimatgefühl bringen. Das Referat Betreuung und Öffentlichkeitsarbeit der Auslandseinsatzbasis stimmt ihre Versendung eng mit der Logistik ab, damit die Hölzer knapp vor Weihnachten eintreffen und so, hübsch geschmückt, für lange Zeit Advent- und Weihnachtsstimmung bringen.

 

20181210_Christbume-fr-Einsatzrume-2500
20181210_Christbume-fr-Einsatzrume-4418
20181210_Christbume-fr-Einsatzrume-4421
20181210_Christbume-fr-Einsatzrume-4425
1/4 
start stop bwd fwd

 

Bereits Ende November treffen in den Missionen die Adventkränze ein, die ebenfalls aus Maria Taferl stammen. Doch nicht nur die großen Kontingente werden bedient, sondern auch die Kleinmissionen. Hier gibt es für jeden Angehörigen ein kleines Päckchen mit typisch österreichischen Adventprodukten. Lebkuchen, Tee, Kekse, Honig und andere kleine Köstlichkeiten, liebevoll in einem Kistchen mit Stroh verpackt, erfreuen unsere Soldatinnen und Soldaten fern der Heimat.

Die sehr persönlich verfassten Dankschreiben aus den entferntesten Einsatzländern für diese weihnachtliche Aufmerksamkeit erfreuen die Mitarbeiter des Referats, die ihre Mühen dadurch mehr als belohnt sehen. So schrieb etwa der nationale Kontingentskommandant aus Afghanistan:

Werte Kameraden und Bedienstete!

Wir haben heute in Kabul die Weihnachtspakete erhalten.

Herzlichen Dank für die Zusendung der Pakete in den Einsatzraum im Namen des Kontingents!

Ich darf aber auch für mich selbst herzlichen Dank sagen, weil ich mich wirklich sehr gefreut habe! Die Freude war auch deshalb groß, weil es für mich überraschend kam und ich das nicht erwartet oder gewusst habe.

Der Inhalt ist auch wirklich sehr liebevoll und ideenreich zusammengestellt. Sie haben damit sicher nicht nur mir eine große Freude und Überraschung gemacht.

Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich jemals bei einer Handvoll Heu eine so sentimentale Rührung empfinde...

Schließlich darf ich mich für die Weihnachts- und Neujahrswünsche bedanken und diese ebenso an Sie übermitteln!

Alles Gute in der Heimat!

Kameradschaftlichen Gruß aus Kabul

Uptown Monotones in Camp Butmir

Category: Events 2018
Published: Tuesday, 04 December 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Sarajevo, 29 11 – 01 12 18

Mit den Uptown Monotones besuchten „alte Hasen“ der Truppenbetreuung unser EUFOR-Kontingent in Bosnien-Herzegowina. Die Uptowns haben noch den Golan kennengelernt, waren im Kosovo, spielten in Tuzla und waren die ersten die im Libanon für musikalische Grüße aus aller Welt sorgten. Kein Wunder also, dass sie einigen Kontingentsangehörigen bestens bekannt waren.

Bei frostigen Temperaturen gab es am ersten Tag des Besuchs eine Stadtführung in Sarajewo. Natürlich wurde dabei auch der Ausgangspunkt für den 1. Weltkrieg besucht, jene Kurve in der Thronfolger Franz Ferdinand erschossen wurde. Am Freitag wurde am Vormittag noch der Tunnel of Hope besichtigt, der die Versorgung Sarajewos während der Kriegsjahre sicherstellte. Am späten Vormittag folgte dann ein absoluter Höhepunkt, der Flug mit der AB 212 über Bosnien-Herzegowina.

Uptown_1
Uptown_2
Uptown_6
Uptwon_0
Uptwon_4
Uptwon_5
Uptwon_7
Uptwon_8
1/8 
start stop bwd fwd

 

Die Uptown Monotones bedankten sich für das hochkarätige Betreuungsprogramm mit einem exzellenten Konzert, das Musik vom Feinsten bot. Das Spektrum reichte dabei von gefühlvollen Songs wie Bette Middlers „The Rose“ oder „Jennifer“ von Bert Sommer, der damit beim Woodstock Festival einen echten Hit landen konnte, bis hin zu Pink Floyds „Another brick in the Wall“ oder Iggy Pops „The Passenger“. Mit der Eigenkomposition „Om Shante“, in der vor allem auf Rhythmus mit Maultrommel, Didgeridoo, Luftballon, Drums, etc. gesetzt wird, sorgten sie natürlich wieder für erstaunte Gesichter.

 

Und weil es so viel Spaß machte, wurde nach Konzertende zu später Stunde noch das britische Bulldog Pub auf eine unplugged Session geentert, die ebenfalls mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Am dritten Tag ging es nach einer Campführung und der Frage „Wann kommt ihr wieder?“ nach Österreich retour. Drei Tage, die es in sich hatten und die auf die Musiker wirkten, als ob sie Wochen in BiH gewesen wären.

Minister verabschiedet 15. UNIFIL-Kontingent

Category: Events 2018
Published: Friday, 23 November 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Seit November 2011 beteiligt sich das Österreichische Bundesheer mit rund 180 Soldatinnen und Soldaten an der UNIFIL-Mission der Vereinten Nationen im Libanon. Sie sind Teil der "United Nations Interim Forces in Lebanon“ mit rund 11.800 Soldaten und 1.000 UN-Zivilangestellten aus 40 Nationen.

Hauptaufgaben des Kontingentes sind der Transport von Personal und Ausrüstung, das Bergen und Instandsetzen beschädigter UNIFIL-Fahrzeuge, das Versorgen der UN-Truppe mit Treibstoff, das Betreiben der Camp-Feuerwehr im Hauptquartier, das Unterstützen bei der Lagerhaltung im Hauptquartier und der Transport von Cargo-Gütern.

 

Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4124
Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4228
Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4243
Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4261
Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4265
Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4272
Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4298
Verabschiedung-AUTCON15_UNIFIL-4328
1/8 
start stop bwd fwd

 

Am Freitag, 23 11 18, wurde das 15. Kontingent vom HBM Mario Kunasek in der Wallenstein Kaserne in Götzendorf verabschiedet. Insgesamt 86 Kontingentsangehörige – davon 6 Frauen - werden in den kommenden Tagen Österreich verlassen und in den Einsatzraum fliegen. Den stärksten Bundesländeranteil stellt dabei Niederösterreich mit 17 Soldaten, gefolgt von der Steiermark mit 15.

Der Chef des Stabes der Streitkräfte, GenMjr MMag. Alexander Platzer ging in seiner Rede auf die Entstehungsgeschichte der Vereinten Nationen und Österreichs Beitritt ein. Er hob die Bedeutung der Beteiligung Österreichs an friedenserhaltenden Missionen hervor und dankte den Soldatinnen und Soldaten für ihre Bereitschaft in einen nicht ungefährlichen Einsatz zu gehen.

Verteidigungsminister Mario Kunasek widmete den Soldatinnen und Soldaten sehr persönliche Worte in denen er von seiner Verabschiedung als junger Wachtmeister zu SFOR nach Bosnien-Herzegowina erzählte. Auch ihm war es ein großes Anliegen den Kontingentsangehörigen Dank für ihren Einsatz auszusprechen aber auch den Angehörigen für ihr Verständnis die Entscheidung dafür zu akzeptieren und dahinter zu stehen. Er zeigte sich überzeugt davon, dass auch dieses Kontingent die hervorragende Reputation Österreichs in internationalen Einsätzen hochhalten wird, wünschte allen Kontingentsangehörigen viel Soldatenglück für die kommenden Monate und eine gesunde Rückkehr in ihre Heimat.

Umrahmt wurde der Festakt, dem u.a. BH Dr. Peter Suchanek, Niederösterreichs Militärkommandant Bgdr Mag. Martin Jawurek, ein große Abordnung der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper und zahlreiche Familienangehörige beiwohnten von der Militärmusik Burgenland und einer Ehrenkompanie der Garde. Ein gemeinsames Mittagessen bot dann allen Teilnehmern am Festakt die Möglichkeit Erinnerungen und Erfahrungen auszutauschen, Abschied zu nehmen und auf die vergangenen acht Wochen Ausbildung in der Wallenstein Kaserne zurückzublicken.

Fotos ÖBH/Vzlt Werner Wukoschitz

Final Exercise UNIFIL

Category: Events 2018
Published: Friday, 23 November 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

In der 47. Kalenderwoche stand im Großraum Götzendorf und am Tüpl Bruckneudorf die „Final Exercise“ des 15. UNIFIL-Kontingents am Programm. Bei widrigsten Wetterbedingungen – Schneefall, dichter Nebel und Nässe – wurde den Angehörigen des Kontingents der letzte Schliff verpasst. Abgestimmt auf die Aufgaben im Einsatzraum:

• dem Transport von Personal und Ausrüstung
• dem Bergen und Instandsetzen beschädigter UNIFIL-Fahrzeuge
• dem Versorgen der UN-Truppe mit Treibstoff
• dem Betreiben der Camp-Feuerwehr im Hauptquartier
• dem Unterstützen bei der Lagerhaltung im Hauptquartier
• und dem Transport von Cargo-Gütern

wurde die Übung von den Trainern und Instruktoren geplant und durchgeführt.

 

UNIFIL_EvB-3998
UNIFIL_EvB-4011
UNIFIL_EvB-4036
UNIFIL_EvB-4044
UNIFIL_EvB-4057
1/5 
start stop bwd fwd

 

Natürlich wurden dabei auch Worst Case Szenarien durchgespielt, um den Soldatinnen und Soldaten möglichst viele Gefahren, die im Einsatzraum auf sie zukommen könnten, vor Augen zu führen. Die Bewältigung dieser Situationen wurde von den Kontingentsangehörigen professionell und mit Ruhe durchgeführt, sodass der Übungsleiter, Obst Sandor Galavics, nach dem Übungsende ein äußerst positives Resumée ziehen konnte. „Wir mussten anfangs noch ein wenig an ein paar Schrauben drehen, doch schlussendlich kann ich die Operational Readiness und somit die Einsatzfähigkeit des 15. Libanon-Kontingents melden.“

Nur wenige Tage nach der Verabschiedung am Freitag, 23. November 18, werden die Kontingentsangehörigen ihre Heimat verlassen, um die Friedensbemühungen der Vereinten Nationen im Nahen Osten zu unterstützten.

Fotos ÖBH/Vzlt Werner Wukoschitz

In ehrendem Gedenken

Category: Events 2018
Published: Wednesday, 31 October 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

„Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot“ lautet ein gerne zitierter Spruch zu Allerheiligen und Allerseelen. Für die Mitarbeiter der Auslandseinsatzbasis ist diese Phrase mehr als nur eine leere Worthülse, denn sie gedenken der im Ausland verstorben Soldaten und auch der eigenen Bediensteten, die uns verlassen haben, jährlich.

Neben der Würdigung am 29. Mai beim „International Day of UN-Peacekeepers“ findet am Freitag nach Allerheiligen eine Gedenkmesse in der Stiftskirche und im Rahmen der monatlichen Flaggenparade im November eine Kranzniederlegung am Denkmal in der Wallenstein Kaserne in Götzendorf statt.

 

Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3799
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3825
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3837
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3843
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3852
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3858
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3895
1/7 
start stop bwd fwd

 

Erstmals wurde diese Kranzniederlegung in der Auslandseinsatzbasis heuer gemeinsam vom HBM für Landesverteidigung, Mario Kunasek, und dem Militärbischof, Dr. Werner Freistetter, am 31. Oktober in Götzendorf durchgeführt. Umrahmt von einer Ehrenformation der Garde und im Beisein von Ehrengästen wurde den 52 im Auslandseinsatz Verstorbenen gedacht.

Beim abschließenden Lied vom „Guten Kameraden“ wurde von allen Anwesenden Inne gehalten und den Verstorbenen in der eigenen Familie, den Kameraden mit denen man oft jahrelang gemeinsam Dienst versehen hat oder jenen, denen eine gesunde Rückkehr aus einer Auslandsmission nicht vergönnt war, ehrende Minuten des stillen Andenkens geschenkt.