JoomlaTemplates.me by HostMonster Reviews

In ehrendem Gedenken

Category: Events 2018
Published: Wednesday, 31 October 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

„Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot“ lautet ein gerne zitierter Spruch zu Allerheiligen und Allerseelen. Für die Mitarbeiter der Auslandseinsatzbasis ist diese Phrase mehr als nur eine leere Worthülse, denn sie gedenken der im Ausland verstorben Soldaten und auch der eigenen Bediensteten, die uns verlassen haben, jährlich.

Neben der Würdigung am 29. Mai beim „International Day of UN-Peacekeepers“ findet am Freitag nach Allerheiligen eine Gedenkmesse in der Stiftskirche und im Rahmen der monatlichen Flaggenparade im November eine Kranzniederlegung am Denkmal in der Wallenstein Kaserne in Götzendorf statt.

 

Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3799
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3825
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3837
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3843
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3852
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3858
Totengedenken-und-Kranzniederlegung-AUTINT_net-3895
1/7 
start stop bwd fwd

 

Erstmals wurde diese Kranzniederlegung in der Auslandseinsatzbasis heuer gemeinsam vom HBM für Landesverteidigung, Mario Kunasek, und dem Militärbischof, Dr. Werner Freistetter, am 31. Oktober in Götzendorf durchgeführt. Umrahmt von einer Ehrenformation der Garde und im Beisein von Ehrengästen wurde den 52 im Auslandseinsatz Verstorbenen gedacht.

Beim abschließenden Lied vom „Guten Kameraden“ wurde von allen Anwesenden Inne gehalten und den Verstorbenen in der eigenen Familie, den Kameraden mit denen man oft jahrelang gemeinsam Dienst versehen hat oder jenen, denen eine gesunde Rückkehr aus einer Auslandsmission nicht vergönnt war, ehrende Minuten des stillen Andenkens geschenkt.

Österreich-Tournee

Category: Events 2018
Published: Wednesday, 31 October 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Der Herbst stellt für das Team der Betreuung & Öffentlichkeitsarbeit mit dem Sicherheitstag im Burgenland, den Bundesheer on the Road Veranstaltungen und der Leistungsschau am Nationalfeiertag in Wien naturgemäß einen Schwerpunkt in der Informationsarbeit dar.

Eröffnet wurde der PR-Reigen am 15. September mit der Teilnahme am Sicherheitstag des Burgenlands, der in der Montecuccoli Kaserne in Güssing durchgeführt wurde. Sowohl der Bundesminister für Landesverteidigung, Mario Kunasek, als auch der Innenminister, Herbert Kickl, waren neben Landeshauptmann Hans Niessl und den regionalen Politgrößen zu Gast. Für das Team des AUTINT natürlich der perfekte Rahmen, um auf die exzellenten Leistungen, die unsere Soldatinnen und Soldaten seit 1960 bei ihren Auslandseinsätzen vollbringen aufmerksam zu machen.

 

_2018_09_15_2905Gssing
_2018_09_15_2915_Gssing
_2018_09_15_2928_Gssing
1/3 
start stop bwd fwd

 

Vom Burgenland ging es direkt weiter nach Vorarlberg, wo in Bregenz eine große Bundesheer on the Road Show durchgeführt wurde. Auch hier war das AUTINT mit dem „Auslandseinsatz-Modul“ vertreten und konnte so einer breiten Bevölkerungsschicht in unserem westlichsten Bundesland die Aufgaben und Aufträge der Auslandseinsatzbasis näher bringen.

 

_2018_09_22_2950_Bregenz
_2018_09_22_2963_Bregenz
IMG_9749_Bregenz
IMG_9772_Bregenz
1/4 
start stop bwd fwd

 

Den Höhepunkt der Österreich-Tournee bildete der Infostand am Wiener Heldenplatz, der von 23. bis 28. Oktober betrieben wurde und für die zahlreichen Besucher täglich zur Verfügung stand. Trotz des eher bescheidenen Wetters mit Sturm, Regen und kühlen Temperaturen wurde das Informationsangebot sehr gut angenommen und auch von den zahlreichen Touristen aus aller Herren Länder der Welt begeistert in Anspruch genommen. Allein am Nationalfeiertag konnten beim schönsten Tag der Woche rund 1 Million Besucher willkommen geheißen werden.

 

image1
image2
IMG_1549_NFT_Wien
IMG_1554_NFT_Wien
IMG_1582_Foto_BMNT_Paul-Gruber_NFT_Wien
IMG_1625_NFT_Wien
IMG_1666-Stolz-auf-die-Tochter_NFT_Wien
1/7 
start stop bwd fwd

 

Für die Durchführung der Veranstaltungen ist natürlich immer eine entsprechende Vorbereitungsarbeit notwendig. Diese reicht vom geplanten Personaleinsatz, der Unterbringung, dem Check des vorhandenen Infomaterials, der Anforderung des Hakenladesystems inklusive Hebemittel für den Transport des AE-Moduls bis hin zum Überprüfen Uniformen. Nicht zu vergessen dabei der vorgestaffelte Aufbau bzw. der Rückbau des Moduls.

Eine Arbeit die gewissenhaft durchgeführt werden muss, um vor unliebsamen Überraschungen verschont zu bleiben. Da dies bis dato mit den weiteren involvierten Stellen immer bestens gelungen ist, freuen sich die Informationsoffiziere und –unteroffiziere schon auf eine ereignisreiches Jahr 2019 ehe es in das Jubiläumsjahr 2020 geht, in dem sich der Einsatz des ersten österreichischen Auslandskontingents im Kongo zum 60. Mal jährt.

Music was my first love!

Category: Events 2018
Published: Wednesday, 31 October 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Musikalische Grüße aus der Heimat gibt es anlässlich des Nationalfeiertags traditioneller Weise in den großen Auslandsmissionen des Österreichischen Bundesheeres im Kosovo, in Bosnien-Herzegowina und im Libanon. Nach den offiziellen Festakten wird zur beschwingten Unterhaltung mit Speis und Trank geladen, an der auch die anderen in der Mission vertretenen Nationen teilnehmen können. Ein get2gether das bei gemütlicher Atmosphäre sehr gerne in Anspruch genommen wird und das neben den Gedanken an die Heimat auch sehr viel zum internationalen Miteinander beiträgt.

Den Auftakt der diesjährigen Nationalfeiertags-Truppenbetreuungen machte die steirische Band „Die Bergwind“ die von 18. bis 20. Oktober bei unserer EUFOR-Truppe in Bosnien-Herzegowina zu Gast war. Mit volkstümlichen Klängen, eigenen Schlagern und bekannten Pop-Musikstücken konnte das Publikum bei ihrem Auftritt rasch gewonnen werden. Als Dank für den äußerst unterhaltsamen Abend wurde den Musikern ein Hubschrauberflug über Sarajewo und eine Stadtführung geboten.

 

 

 

Ebenfalls aus der Steiermark kommt die Band Raccoon, die über den Nationalfeiertag die KFOR-Truppe mit ihren rockigen Klängen begeisterte. Die Stimmung war dermaßen gut, dass die Kontingentsmitglieder die Songs nicht nur kräftig mit ihrer Stimme unterstützten sondern auch mit eigenen Instrumenten mitspielten. Die Bandmitglieder konnten dafür im Gegenzug bei einem Besuch am Amselfeld und in Pristina tief in die Geschichte des Landes eintauchen.

 

 

 

Mit einer neu formierten Partie besuchte Michael Blazek (Die Krumbacher) das österreichische Kontingent im Libanon. Die begeisterten Musiker spielten gleich drei Mal auf und sorgten so für einen österreichischen Nationalfeiertag, der nicht so schnell vergessen werden wird. Auch sie boten einen schwungvoll-unterhaltsamen Querschnitt durch alle Genres der Musik, sodass auch im Libanon jeder Konzertbesucher auf seine Kosten kam.

 

 

 

 

Die vielen äußerst positiven Rückmeldungen aus den Kontingenten sowie mehr als 15.000 Zugriffe auf die Facebook-Berichte über die Auftritte der Bands sind für das Betreuungsteam der Auslandseinsatzbasis ein klarer Auftrag die „musikalischen Klänge aus der Heimat“ auch in den kommenden Jahren konsequent fortzuführen.

Kunst im Einsatz: Der doppelte Alexander

Category: Events 2018
Published: Thursday, 11 October 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Es war ein wunderbarer „Kunst im Einsatz“ Abend, den uns Alexander Wessely und Alexander Wolf bescherten. Wessely brillierte auf der Bühne in Otto Schenks Paradestück „Der Requisiteur“ und Wolf zog mit seinen scharfsinnigen Cartoons die Besucher in seinen Bann.

Alexander Wolf zählt zu den Großen seines Metiers. Er hat u.a. mit Tomi Ungerer, Sven Hartmann, Mordillo oder Blachon im In- und Ausland zusammengearbeitet. Der Cartoonist hat an der Bundeslehranstalt für Maschinenbau maturiert, an der Technischen Universität studiert, im Endeffekt aber das Stahlbiegen und Bleigießen gegen die spitze Feder des Zeichners getauscht.
Seine Werke bewegen sich meist an der Grenze zwischen Cartoon und Karikatur.
Die Wissenschaft definiert einen Cartoon als ein Bild, das eine komische oder satirische Geschichte – fast immer mit einer Pointe versehen - erzählt. Kommt ein kritischer, meist aktueller politischer Hintergrund dazu, wird der Cartoon zur Karikatur. Der Übergang zwischen den beiden Stilrichtungen ist allerdings nicht streng geregelt sondern wird als fließend angesehen. Betrachtet man die hintergründigen Werke von Alexander Wolf so steht man immer wieder vor der Entscheidung, ob es sich um einen Cartoon oder eine Karikatur handelt.
Der Künstler selbst sagt: „Oft scheint die Welt auf meinen Bildern in Ordnung zu sein, was sich jedoch im nächsten Moment ändern kann.“

 

01_KiE
02_KiE
03_KiE
04_KiE
05_KiE
06_KiE
07_KiE
08_KiE
09_KiE
10_KiE
01/10 
start stop bwd fwd

 

Alexander Wessely, Doktor der Theaterwissenschaften und der Theologie, ist mit Herz und Seele Militärgeistlicher, in ihm kommt aber immer wieder seine unbändige Leidenschaft für die Schauspielerei zu Tage - und selbige hat er auch in der Schauspielschule Krauss von der Pike auf gelernt.
Nachdem er schon mit den Stücken „Der Herr Karl“ und der „Brave Soldat Schweijk“ bei „Kunst im Einsatz“ zu Gast war, zog er diesmal als Requisiteur Josef Bieder alle Register seines großartigen schauspielerischen Könnens. Selbstverständlich durfte dabei – in Erinnerung an den Herrn Karl - der Griff ins Gurkenglas, das Verschlingen eines Dosenfisches oder das Hinunterwürgen von zwei Liptauerbroten und etlichen anderen Nahrungsmitteln nicht fehlen. Das Publikum quittierte seinen genialen Auftritt mit tosendem Applaus.

 

Das übervolle Haus und die begeisterten Eintragungen ins Gästebuch haben den Organisatoren wieder die Richtigkeit des eingeschlagenen Weges moderne Kunst hinter Kasernenmauern zu bringen gezeigt. Bezirkshauptmann WHR Dr. Martin Steinhauser, sein Stellvertreter in Gänserndorf, Mag. Wolfgang Merkatz, der neue stellvertretende Bezirkshauptmann von Bruck an der Leitha, Ing. Mag. Dominik Clemens Lappel, FH-Vizerektorin Dr. Tonka Matosic-Semmler, Regisseur, Autor & Filmemacher Wolf Rajszar-Kruse, Künstleroriginal Christian „Motor“ Polansek, Architekt DI Peter Eichberger, Verleger Andreas Sassmann u.v.m. ließen sich diesen außergewöhnlichen Abend im AUTINT nicht entgehen.

Doppelpack

Category: Events 2018
Published: Tuesday, 09 October 2018
Written by Super User

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Am Freitag, 05 10 18, konnten im AUTINT gleich zwei hochrangige Delegationen begrüßt werden. Am Vormittag stellten sich 19 Security Officer der OSCE aus allen Teilen der Welt ein und zu Mittag folgte das Militärkommando Niederösterreich mit seinem Partner der Raiffeisen Holding Wien – Niederösterreich bzw. der Raiffeisenlandesbank Wien – Niederösterreich.

 

 

Spezielle Einweisungen

Aufgrund der Verschiedenheit der Besuche wurden die Briefings speziell auf die Gäste abgestimmt. Bei den Security Officers stand natürlich die Ausbildung der OSCE-Monitore im Mittelpunkt. Neben einer allgemeinen Einweisung in die Aufgaben und Aufträge der Auslandseinsatzbasis durch den stellvertretenden Kommandanten, Obst Karl Wolf, wurde auch detailliert in die Lehrabteilung und die einwöchige HEAT Ausbildung der angehenden Beobachter eingegangen. Nach den theoretischen Ausführungen folgte ein praktischer Teil bei dem den Besuchern ein Ausbildungsziel, das Verhalten bei einem „Aggressive Checkpoint“ näher gebracht wurde. Die realistische Darstellung dieses Szenario führte den Security Officers sehr drastisch einen möglichen Gefahrenherd im Einsatz in der Ukraine vor Augen.

Für den zweiten Besuch begannen die Stunden im AUTINT eher gemütlich mit dem Mittagessen. Danach erhielten sie von Obst Wolf ebenfalls ein Briefing, dieses war natürlich allgemeiner gehalten und beschäftigte sich vorwiegend mit den weltweiten Einsätzen der österreichischen Soldaten, der Attachès und den internationalen Ausbildungen. Ein Schwerpunkt waren auch die Partnerschaften, die äußerst wertvolle Beziehungen in die Wirtschaftswelt bringen, sowie die Kulturinitiativen, die weit über die Kasernenmauern hinaus Bekanntheit erlangt haben.

Bevor es zum Schlusspunkt, dem „Aggressive Checkpoint“ ging, konnten sich die Gäste noch mit der Spezialausrüstung, die den Soldaten in den verschiedensten Arten der Auslandseinsätze zur Verfügung stehen, vertraut machen. Die Qualität der vorgestellten Ausrüstungsteile sorgte für anerkennendes Kopfnicken bei den Besuchern.

 

Als am Nachmittag der Bus mit der zweiten Delegation wieder die Kaserne verließ, konnten die Verantwortlichen auf eine perfekte Abwicklung der beiden Besuche zurückblicken, die sich nur wenige Tage später auch in sehr herzlichen Dankesschreiben für die interessanten Stunden in der Drehscheibe der Auslandseinsätze manifestierte.