JoomlaTemplates.me by HostMonster Reviews

Protection of Civilians

Category: Events 2017
Published: Wednesday, 12 April 2017
Written by Super User

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

Frauen, Kinder, Kindersoldaten, ältere Personen, Flüchtlinge, Vertriebene und Menschen mit speziellen Bedürfnissen und Minderheiten sind von den Auswirkungen internationaler und nationaler bewaffneter Konflikte besonders betroffen. Es ist daher zwingend geboten die Zivilbevölkerung in allen bewaffneten Konflikten umfassend zu schützen.

Angesichts der globalen Dimension und fundamentalen Bedeutung dieser Thematik kam es im September 2009, unter Vorsitzführung Österreichs, zur Annahme der Vereinten Nationen Sicherheitsrats Resolution (VNSR) 1894 - „Protection of Civilians - PoC“. Darin werden die internationale Staatengemeinschaft und alle Konfliktparteien aufgefordert weitreichende Vorkehrungen und Maßnahmen zur Hilfe und Unterstützung der leidtragenden Zivilbevölkerung zu implementieren.

Österreich bekennt sich zur proaktiven Umsetzung dieser Resolution und unterstreicht durch diesen interdisziplinären Lehrgang für Führungskräfte auf taktischer Ebene, die im internationalen Krisenmanagement tätig sind, sein Engagement im Bereich des Schutzes der Zivilbevölkerung.

 

 

Praktisches Übungsszenario

 

Im Rahmen einer fünftägigen Ausbildung werden Führungskräfte des Militärs - Ebene Stabsoffiziere, Kompanie- und Zugskommandanten -, der Polizei, sowie vergleichbare zivile Akteure und Experten im Sinne eines „comprehensive approach“ auf die multidimensionale Dimension des Schutzes von Zivilpersonen in bewaffneten Konflikten auf taktischer Ebene vorbereitet.

Gegenständlicher Lehrgang ist die logische und schlüssige Konsequenz auf den bereits bestehenden Kurs „Schutz von Zivilisten in bewaffneten Konflikten auf operativer Ebene“, welcher in Kooperation mit dem Österreichischen Studienzentrum für Friedens und Konfliktlösung, dem Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten und dem Bundesministerium für Inneres angeboten wird.

 

 

Die Teilenehmer des 1. Poc/TLC

 

Von 3. bis 7. April 2017 fand in der Auslandseinsatzbasis der erste PoC/TLC (Protection of Civilians –Tactical Level Course) statt. 15 nationale und internationale Teilnehmer nahmen die Herausforderung an und unterzogen sich der Ausbildung in dieser sensiblen Thematik. In den ersten beiden Ausbildungstagen wurde das notwendige Basiswissen im Zuge von Theorieunterrichten vermittelt. Das Schwergewicht der restlichen Kurstage lag in der praktischen Ausbildung. Anhand einer fiktiven Ausgangslage wurden die Teilnehmenden mit Szenarien konfrontiert und mussten in der anschließenden Planungsphase einen PoC-Plan entwickeln, um die Zivilbevölkerung im Einsatzraum bestmöglich vor Übergriffen zu schützen.

Einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Kursdurchführung lieferten die beiden internationalen Instruktoren, sowie die gute und breit gefächerte Zusammensetzung der Kursteilnehmer aus den verschiedensten Bereichen wie Polizei, Militär sowie zivile Mitarbeiter von VN-Missionen.

Für das Jahr 2018 sind zwei weitere PoC/TLC seitens der Lehrabteilung AUTINT geplant.

Mjr Peter Sattler, Kurskommandant
Fotos: Vzlt Werner Wukoschitz

 

Rekruten schnuppern in die FH Eisenstadt

Category: Events 2017
Published: Thursday, 06 April 2017
Written by Super User

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

Attraktivierung des Grundwehrdienstes ist ein gern gehörtes Schlagwort und wird meistens mit militärischen Aktivitäten in Beziehung gebracht. Im AUTINT ist man jetzt einen Schritt weiter gegangen und hat geeigneten Rekruten unter dem Motto "Orientierung für die Zeit nach dem Heer“ die Möglichkeit geboten, die Fachhochschule in Eisenstadt zu besuchen und die dort angebotenen Studienprogramme kennen zu lernen.

 

 

Unter der Leitung von Vizerektorin Dr. Tonka Matosic-Semmler gab es eine detaillierte Einweisung in die einzelnen Fachrichtungen gefolgt von einem Campusrundgang. Den Abschluss bildeten zwei Workshops die unterschiedlicher nicht sein hätten können. Eine "Sprachreise durch Tschechien" brachte für viele Teilnehmer den ersten Kontakt mit einer slawischen Sprache, die Einführung in "Grafisches Gestalten" das Abrufen der kreativen Fähigkeiten der Rekruten.

 

 

Nach zwei Stunden intensiven Beratens ging es mit einer Vielzahl von neuen Berufsmöglichkeiten versehen wieder zurück in den derzeitigen „Job“ als Grundwehrdiener des Österreichischen Bundesheeres in der Wallenstein Kaserne in Götzendorf.

150 Jahre Feldlager Bruckneudorf

Category: Events 2017
Published: Monday, 03 April 2017
Written by Super User

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

Das AUTINT verbindet mit dem Truppenübungsplatz Bruckneudorf eine langjährige ausgezeichnete Zusammenarbeit und so war es eine Selbstverständlichkeit an der Leistungs- und Informationsschau am 31. März in der Bezirkshauptstadt Bruck an der Leitha teilzunehmen. Dieser Tag stand ganz im Zeichen des Bundesheeres, abends gab es noch einen Gedenkgottesdienst, ein Platzkonzert der Militärmusik Burgenland sowie die Angelobung von Rekruten mit dem abschließenden Großen Zapfenstreich.

 

 

Ziel des AUTINT war es, mit einem modernen Erscheinungsbild über die Auslandseinsätze des Österreichischen Bundesheeres zu informieren. Da das Platzangebot recht großzügig war, wurde bereits in der Kaserne mit dem vorhandenen Traversensystem eine mögliche Aufbauvariante vorbereitet. Diese konnte dann auch in Bruck umgesetzt werden und lockte mit ihrem gelungenen Design zahlreiche interessierte Gäste an. Für die Kinder erwies sich das Einmannzelt auf einem Feldbett sowie die Hängematte als absoluter Publikumsmagnet, wovon zahlreiche Probeliegeversuche zeugen. Für die Erwachsenen gab es sehr viele Gespräche mit intensiver Aufklärungsarbeit über die Auslandseinsätze, den meisten sind der Golan und der Kosovo ein Begriff, über die laufenden Einsätze in Afrika oder der Ukraine ist wenig bekannt.

 

 

Nach sieben Stunden Infotainment am Hauptplatz konnte nach mehr als einstündiger Abbauarbeit der Rückmarsch in die Kaserne angetreten werden, wo man sich leicht ermüdet aber sehr zufrieden über die geleistete Arbeit in das Wochenende verabschiedete.

 

Stationsgottesdienst des Militaerbischofs

Category: Events 2017
Published: Thursday, 23 March 2017
Written by Super User

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

 

Unter der musikalischen Begleitung der Militärmusik Burgenland feierte der Militärbischof einen Stationsgottesdienst in der Christopheruskapelle der WALLENSTEINKASERNE. In seiner Predigt ging er auf die inneren Dämonen (Tageslesung und Evangelium) ein und wie wichtig es ist, diesen nicht zu verfallen. Anschließend segnete er den neugewählten Pfarrgemeinderat und wünschte ihm alles Gute und Gottes Hilfe für diese Aufgabe.

Nach dem Mittagessen nahm sich der Militärbischof noch viel Zeit um mit den Pfarrangehörigen weiterführende  Gespräche zu führen.


Text Andreas Binder
Fotos Michael Smrt

 

 

Stationsgottesdienst1
Stationsgottesdienst2
Stationsgottesdienst3
Stationsgottesdienst4
Stationsgottesdienst5
Stationsgottesdienst6
Stationsgottesdienst7
Stationsgottesdienst8
Stationsgottesdienst9
Stationsgottesdienstx10
01/10 
start stop bwd fwd

Kehre um und glaube an das Evangelium

Category: Events 2017
Published: Monday, 06 March 2017
Written by Super User

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

Auch der schönste Fasching geht einmal zu Ende und die Fasztenzeit beginnt. Und wie jedes Jahr veranstaltet die Militärpfarre der Auslandseinsatzbasis einen besinnlichen Gottesdienst mit der Spende des Aschenkreuzes.

 

Mit der musikalischen Unterstützung der Militärmusik Burgenland fanden sich die Gläubigen der AuslEBa mit ihrem Militärpfarrer MilDek MMag Steiner in der Christopheruskapelle der WALLENSTEINKASERNE ein.

In seiner Predigt ging MilDek Steiner auf den Sinn und Zweck der 40 tägigen Fastenzeit ein.

 

 

Mit dem Wortlaut "Kehre um und Glaube an das Evangelium" wurde das Aschenkreuz gespendet. So soll ein jeder erinnert werden, das er nicht frei von Schuld ist und nur in der Frohen Botschaft Erlösung und Heil gefunden werden kann.

 

 

Am Ende des Gottesdienstes lädt Mildek Steiner noch alle Anwesenden ein, auch den Stationsgottesdienst in Kleinmariazell Mitte März mit dem Militärbischof zu feiern.

 

Andreas Binder, Vzlt